VILLA AM BERG ZU VERKAUFEN!

 

Sehr geehrte Interessenten,

vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Villa an der Costa Blanca!. 

Aufgrund einer schweren Krankheit darf mein Mann nicht mehr fliegen und wir müssen den Erwerb von vor 6 Jahren schweren Herzens wieder verkaufen. 

Es handelt sich um eine vollständig renovierte Villa mit einem völlig neu errichteten Gäste-Appartement im Obergeschoss = eigener Zugang, getrennte Versorgung mit Wasser, Strom etc., 2 Balkon-Terrassen und dem schönsten Rundumblick!

Das Grundstück hat praktische 800 qm, was einen Gärtner sowie erheblich Wasserkosten erspart. Es liegt im beliebtesten Stadtteil von Denia = Marquesa VI und direkt unterhalb des Naturschutzgebietes(eigener Zugang!). Das Gelände ist nahezu uneinsehbar und hat einen wundervollen Blick auf die Stadt Denia sowie die gesamte Küste. In unserer Straße wohnen auch fast nur Deutsche!

Darunter befindet sich eine ehemalige Nachbarin aus unserer Gegend, die mich im Jahr 2010 schon einmal eingeladen hatte. Ich konnte 2 Wochen vor Ort Urlaub gemachen - mein Mann betreute zu dieser Zeit sein Ferien-Haus in Kärnten. Dabei war ich von Denia schon begeistert und beschloss mit meinem Mann wieder zukommen.

So besuchten wir im Sommer 2011 erneut meine Freundin und auch mein Mann fühlte sich an der Costa Blanca sofort wohl. Aufgrund seiner Asthma-Erkrankung hatte ihm sein Arzt sowieso Urlaub am Meer empfohlen...

Also beschlossen wir Kärnten auf zu geben und schauten rund um Denia nach einem neuen Zweitwohnsitz. Dabei beriet uns natürlich die Freundin, die seit vielen Jahren dort den Hauptwohnsitz hat. Sie empfahl uns ein Haus am Hang, weil es in der "Winterzeit" unten am Meer oft sehr ungemütlich ist. Zu der Zeit steigt das Meer, steht teilweise bis vor den Häusern am Strand und bei Sturm wird stellenweise der Sand weg gespült. Außerdem steht in der kurzen, aber heftigen Regenzeit auch das Wasser in der Stadt, da es kaum Regenwasserkanäle gibt.

Bei der Gelegenheit erfuhren wir auch, dass das Mittelmeer tsunamigefährdet ist...

Aus all diesen Gründen kauften wir ein gebrauchtes Haus seitlich das Hausberges Montgo, das ein Kasache 3 Jahre zu vor von einem Berliner erworben hatte. Kasachen durften sich ja damals nur 6 Wochen im Jahr in der EU aufhalten, so dass das Anwesen relativ vergammelt war. So rauften wir alles  Barvermögen zusammen, renovierten das Anwesen von Grund auf und richteten es völlig neu ein....

Dabei wurde auch die Haustechnik kpl. erneuert(Wasser- und Poolpumpen sowieso - wir haben auf Salzwasserpool umstellen lassen, der nachts mit Billigstrom beheizt werden kann etc.). Die Gegenstromanlage wird mit Starkstrom betrieben, da kommt kaum einer gegen an, wenn voll aufgedreht ist. Es gibt nicht nur eine neue Wärmepumpe, die bis zu 80 Grad aufheizt, um auch die Heizung ordentlich betreiben zu können; wir haben auch die Gastherme erneuert und man kann zusätzlich mit Heizbildern heizen - die Bilder an der Wand sowie eine Deckenkugel im Wintergarten sorgen in der Überganszeit für angenehme Wärme. Außerdem haben wir einen neuen Umluft-Kamin einbauen lassen. Denn im Januar/Februar kann es nachts schon um die Null Grad werden...

Zu den Bildern - bitte entschuldigen Sie die Unordnung im Haus - vor allem oben, denn wir mussten aufgrund der Krankheit meines Mannes übereilt abreisen...

Ich werde in Kürze weitere Bilder einfügen.

Der Kaufpreis(Verhandlungsbasis) ist 550.000 € incl. der neuen Möbel(Eigenkosten nachweislich insgesamt mehr als 700.000!).

Wir hatten wg. der Superlage eine gebrauchte Villa gekauft und sofort ALLES renoviert sowie nit neuen Möbeln versehen. Die Arbeiten lassen sich mit Fotos belegen und der Gesamt-Preis mit den Rechnungen.

Zum Schluss noch der Hinweis auf eine automatische Lüfter-Anlage, die das Haus auch  in der feuchten Jahreszeit trocknet und schimmelfrei hält sowie die moderne Alarmanlage, die uns über jegliches Betreten des Anwesens per SMS informiert. Außerdem gibt es 6 Web-Cams, so dass wir von überall n der Welt direkt auf das Anwesen schauen können.

Inzwischen hat der Stromlieferant auch den Einbau von Solaranlagen erlaubt. Das heißt, man kann seinen eigenen Strom produzieren und speichern - also ist man was dies betrifft fast autark.

Man muss dannnur noch Frischwasser kaufen bzw. für Notzeiten einen Vorrat im Keler deponieren.


Mit freundlichen Grüßen

Wilhelmine Meyer-Madlener

 


                                          

 

 

Wir freuen uns über Ihre Nachricht.